Ethnographie | Santa Cruz

Teigpuppen

Die berühmten Nudelpuppen stammen aus Santa Cruz, genauer gesagt aus der Pfarrei Caniço. Dieses Kunsthandwerk wird aus Mehl, Wasser, Hefe und Eifarbstoff hergestellt, um ihm eine gelbliche Farbe zu verleihen. Es wurde häufig bei traditionellen Volksfesten, die als arraiais bezeichnet werden, gefunden. In der Vergangenheit verwendeten Frauen mit geringeren wirtschaftlichen Möglichkeiten beim Brotbacken die Reste, um Teigpuppen herzustellen, die als Spielzeug für Kinder der damaligen Zeit dienten. Während sie die Kinder unterhielten, arbeiteten die Puppen als großartige Unterhaltung, auch wenn sie von den Kleinen aufgenommen wurden, was für ihre Gesundheit nicht schädlich wäre. Heutzutage werden die Teigpuppen mit bunten Bändern, nachgebildeten Kleidern und Samen verziert, um die Augen schöner und realistischer zu machen.

Camacha Folklore

Nach dem Aufkommen verschiedener Folkloregruppen auf Madeira wurde am 1. November 1948 die Folklore Gruppe des Volkshauses von Camacha gegründet. Im Laufe der Zeit hat die Gruppe eine Reihe von Tänzen und Liedern aufgeführt, die diese Gruppe zu einer der bekanntesten und beliebtesten auf der Insel Madeira machen, und wurde 1981 von der Regionalregierung mit einer Silbermedaille und ein Verdienstdiplom Diploma ausgezeichnet.

Zusätzlich zu diesen Aktivitäten bemüht sich die Gruppe, die Traditionen Madeiras am Leben zu erhalten, indem sie an anderen Aktivitäten teilnimmt, z. B .: Singen von Königen, traditionelle Spiele Madeiras und Teilnahme an traditionellen Krippen.

Neben der Teilnahme dieser Gruppe an beliebten Festivals und touristischen Animationen der Insel hat die Camacha Folklore Gruppe bereits an mehreren Festivals auf der ganzen Welt teilgenommen, unter anderem in Südafrika, den Vereinigten Staaten von Amerika, Venezuela, Brasilien und Australien.

Das Damenoutfit besteht aus einem Leinenhemd, einer roten Weste und einem kurzen schulterlangen Umhang derselben Farbe, einem Rock mit rotem Boden und vertikal überlappenden Farben, der typischen dunkelblauen Kapuze und dem Bodenstiefel. Das Männerkostüm ist etwas einfacher und besteht aus einem weißen Hemd und Shorts aus Leinen, einer Schärpe in der Taille, einer blauen Kapuze und Bodenstiefel.

Diese Folkloregruppe besteht aus etwa 35 Elementen, die verschiedene Musikinstrumente wie die Drahtbratsche, das Rajão und die Braguinha verwenden, um Teil der madeiranischen Tradition zu sein, sowie Ferrinhos, Mundharmonika und Bassdrum.

Korbwaren

Es wird geschätzt, dass Mitte des 19. Jahrhunderts auf der Insel Madeira Korbwaren hergestellt wurden. Es gibt mehrere Versionen bezüglich des Erscheinungsbildes der Flechtarbeit in der Region, während einige behaupten, dass die Flechtarbeit auf die von den Engländern beeinflusste Insel Madeira gekommen sei, die sich vorwiegend für das Gebiet von Camacha und Santo da Serra entschieden und dort diese Art von Handwerk ausübten. Andere argumentieren, dass die Flechtarbeit durch einen Camacheiro, der in Nordportugal verhaftet wurde, auf die Insel Madeira gebracht wurde. Als er in seine Heimat zurückkehrte, führte er diese Kunst in die Gegend ein.

Im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert nahm die Flechtarbeit eine sehr wichtige Rolle in der Wirtschaft der Region ein und war das am zweithäufigsten exportierte Produkt in verschiedene Länder wie die Vereinigten Staaten von Amerika, Südafrika und Italien.

Die Flechtweide stammt aus einer Pflanze namens Flechtweide und wird zwei bis drei Jahre später zwischen Februar und April gepflanzt und geerntet. Es gibt verschiedene Transformationsprozesse, bis Wicker in dieser Technik verwendet werden kann.

Die Flechtweide stammt aus einer Pflanze namens Flechtweide und wird zwei bis drei Jahre später zwischen Februar und April gepflanzt und geerntet. Es gibt verschiedene Transformationsprozesse, bis Wicker in dieser Technik verwendet werden kann.

Wenn das Ziel darin besteht, die Flechtweide in weißer Farbe zu erhalten, wird sie 2 bis 3 Monate lang getrocknet, geschält und ist gebrauchsfertig.

Wenn es schwarz werden soll, wird die Flechtweide in der Sonne mit der Rinde getrocknet. Im Falle von Braun (am häufigsten) wird die Flechtweide in großen Kesseln zwischen 4 und 5 Stunden gekocht und dann geschält und nach Größen getrennt.

Um einsatzbereit zu sein, muss die Flechtweide in eine funktionsfähige Lyca verwandelt werden. Dieser Vorgang kann im unteren Stock des Flechtwarengeschäfts von Café Relógio, das sich direkt im Zentrum von Camacha befindet, in dieser kleinen Fabrik, in der die Herstellung verschiedener Weidenstücke beobachtet werden kann.

Hausbrot

Das Brot ist auf dem Tisch von Madeira Familien schon sehr früh vorhanden, es wird geschätzt, dass es bereits im fünfzehnten Jahrhundert als Schlüsselelement in der Ernährung der Bevölkerung galt. Die Bewohner von Madeira waren eng mit der Landwirtschaft verbunden und pflanzten Getreide nicht nur für den Eigenverbrauch, sondern auch zum Verkauf an. Einmal gemahlen, wurden die Getreide für Lebensmittel verwendet, im Wesentlichen um Brot zu machen. Im Laufe der Zeit änderten sich die Rezepte und die Süßkartoffel wurde in die Brotherstellung einbezogen.

Angesichts der Zunahme der Getreideerzeugung wurden auch Mühlen geschaffen, um das Mahlen von Getreide zu erleichtern, das nach einem Umwandlungsprozess endlich für die Brotherstellung einsatzbereit sein würde. Die Mühlen befanden sich normalerweise im Besitz der wohlhabenderen Familien, der Grundbesitzer, und um sie zu nutzen, gaben die Menschen Produkte aus dem Land zurück oder mahlen einen Teil des Getreides, damit sie die Mühle genießen konnten.

Gaula ist eine Pfarrei, die schon sehr früh mit der Landwirtschaft in Verbindung stand, also dem Anbau von Getreide. Später war die Verwendung für die Brotherstellung in dieser Pfarrei eine Konstante, wodurch Gaula Hausbrot sehr bekannt wurde.

Apfelwein

Die Pfarrei stammt aus Santo António da Serra und ist vor allem für ihre Äpfelproduktion bekannt. Ein Großteil dieser Produktion wird für die Herstellung von Sidra verwendet, einem alkoholischen Getränk aus dieser Frucht, das schließlich zum Symbol der Gemeinde Santa Cruz wurde. Die Geschichte besagt, dass die Pfarrei aus vielen Bauernhöfen besteht und viele Engländer anzog, die sich hier niederließen und einige Spezialitäten wie Apfelwein mitbrachten. So haben wahrscheinlich die Engländer den Anbau von Äpfeln eingeführt, wobei Madeira die einzige Region des Landes ist, in der Äpfel verwendet werden, um sie in Apfelwein umzuwandeln. Die Apfelweinherstellung erfolgt in Handarbeit, die Äpfel werden in große Holzbehälter gefüllt und anschließend mit einem Stampfer zerkleinert.

Früher stiegen die Bewohner der Niederungen von Santa Cruz und Machico nach Santo da Serra und tauschten die Äpfel, die in Truhen oder Holzkisten aufbewahrt wurden oder einfach auf dem Dachboden des Hauses ausgebaut oder unter dem Bett aufbewahrt wurde, und die Birnen waren gegen andere Waren wie Fisch getauscht.

Heute findet jedes Jahr das Cider Regional Sample statt, mit dem Ziel, diese jahrhundertealte Tradition beizubehalten und die Bauern zu ehren, die dieses Produkt anbauen.

Heute gibt es immer noch kleine Betriebe, auch als Verkauf "Vendas" bekannt, die den berühmten Apfelwein in Santo da Serra verkaufen. Neben dem Hotel befindet sich das Enotel Santo da Serra, das älteste Haus, das Sidra verkauft und aus dem Jahr 1920 stammt.

Besuchen Sie Santa Cruz und teilen Sie Ihre Bilder in sozialen Netzwerken mit #santacruzmadeira

Santa Cruz | Madeira
  • Wix Facebook page
  • Instagram ícone social

© 2020 by CMSC | Textsammlung und - bearbeitung: Gabinete de Turismo | Übersetzung: Leonilde Olim | Fotografie: CMSC (Urheberrecht)

Diese Plattform sammelt historische, touristische und kulturelle Informationen über die Gemeinde SANTA CRUZ - Madeira Insel, Portugal